Mauersteine

Mauersteine

Demmin, Mecklenburg-Vorpommern
Eine Installation aus Umzugskartons, die sich mit verschiedenen Facetten der deutschen Einheit befasst.
Alter: 16–18 | Format: Installation | Schule: Goethe-Gymnasium Demmin| Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Die Schülerinnen und Schüler des Projektkurses teilten sich in Kleingruppen auf und beschäftigten sich mit ganz unterschiedlichen Themen rund um die Grenzöffnung und deutsche Einheit. Die meisten Gruppen widmeten sich Aspekten der Alltagsgeschichte. So geht es im Wettbewerbsbeitrag beispielsweise um die Essgewohnheiten vor und nach der Wiedervereinigung, um die Gestaltung von Kinderzimmern, um Vorurteile über „Wessis und Ossis“ und um die Wahrnehmung des Mauerfalls in einem kleinen Dorf. Umsetzung Der Projektfachkurs hat eine Installation für den Wettbewerb erstellt, in der verschiedene Perspektiven auf das geteilte Deutschland und die Umbruchszeit vorgestellt werden. Die Jugendlichen bastelten aus Umzugskartons zehn „Mauersteine“. Jeder „Stein“ beschäftigt sich mit einem anderen Aspekt der deutsch-deutschen Geschichte.  ...
+
3. PLATZ
Ansichten über die Einheit

Ansichten über die Einheit

Kleve, Nordrhein-Westfalen
Wie fühlte sich die Einheit für die Menschen an? In Form von Kurzgeschichten werden verschieden Perspektiven ausgelotet.
Wie nehmen die Menschen unterschiedlicher Altersgruppen und Ansichten die Wende wahr? Alter: 15 | Format: Kurzgeschichten | Schule: Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Kleve | Nordrhein-Westfalen Thema Die Schülerinnen und Schüler stellen sich die Frage, wie sich die Zeit vor und kurz nach der Grenzöffnung für die Menschen angefühlt haben könnte. Hierbei gehen sie in verschiedenen episodischen und fiktiven Kurztexten der Sicht von Menschen unterschiedlicher Altersklassen nach. Anhand zweier Erzählstränge zeichnen die Jugendlichen die historischen Ereignisse von der Friedlichen Revolution bis zur deutschen Einheit nach. Diese ergänzen sie immer wieder mit dokumentarischen Einschüben der Berichterstattung rund um die Grenzöffnung. Abschließend wird eine Sicht auf die 1990er-Jahre durch zwei Zeitzeugeninterviews ergänzt. Diese stellen eine persönliche Bewertung der Transformationszeit einmal aus Sicht einer DDR-Bürgerin und einmal ...
+
3. PLATZ
Das Wende-Spiel

Das Wende-Spiel

Herbsleben, Thüringen
Das Wende-Spiel beschäftigt sich mit dem Alltagsleben in der DDR und den Veränderungen und Kontinuitäten, die durch die Einheit eintraten.
Alter: 14–17 | Format: Spiel | Schule: Staatliche Gemeinschaftsschule Herbsleben | Thüringen Thema Die Klasse befragte Familienmitglieder und Bekannte zu Unterschieden zwischen dem Leben in der DDR und dem im vereinigten Deutschland. Die Jugendlichen stellten dabei fest, dass die Veränderungen in vielen unterschiedlichen Bereichen wie Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt spürbar sind. In ihrem Beitrag beleuchten sie vor allem ganz persönliche und alltägliche Erfahrungen ihrer Zeitzeugen – positive wie negative. Umsetzung Entstanden ist ein liebevoll gestaltetes Brettspiel. Die Grundidee des Spiels ist, eine Reise durch das geeinte Deutschland zu absolvieren. Dabei werden unterschiedliche Ereignisfelder überquert, bei denen Ereigniskarten gezogen werden. Diese können Freude oder Enttäuschung mit sich bringen, beispielsweise: „Du gehst mit deiner Familie in die Gaststätte „Goldbroiler“ in Erfurt, ...
+
3. PLATZ
Lebenswandel auf der Festung Königstein

Lebenswandel auf der Festung Königstein

Pirna, Sachsen
Ein Instagram-Kanal über die Festung Königstein im Wandel.
Veränderung der Bewohner durch das Jahr 1989 Alter: 14–16 | Format: Instagram-Profil | Schule: Friedrich-Schiller-Gymnasium | Pirna, Sachsen Thema Die imposante Festung Königstein liegt mitten im Elbsandsteingebirge und ist seit 1946 teilweise bewohnt. In ihrem Beitrag untersuchen die Jugendlichen das Leben der Bewohner und geben Einblicke, wie sich 30 Jahre deutsche Einheit auf die Menschen und den Ort ausgewirkt haben. Hierzu führten sie fünf Zeitzeugeninterviews und recherchierten Bildmaterial in den Archiven der Festung. Umsetzung Das Ergebnis halten die Jugendlichen in einem Instagram-Profil fest, das sehr gut strukturiert und designt ist. Ein Part gibt Einblick in den Aufbau der Festung. Ein weiterer Teil widmet sich dem Leben der Festungsbewohner vor 1989 und beschreibt deren Alltag und Selbstwahrnehmung. Neben den ganz individuellen ...
+
2. PLATZ
Die Evangelische Kirche im Wandel

Die Evangelische Kirche im Wandel

Berlin
Von der Opposition zur Konformität? Vor welchen Herausforderungen standen zwei Berliner Gemeinden vor und nach 1990?
Die Evangelische Kirche vor und nach der Wende: Vom Widerstand zur Anpassung? Alter: 13 | Format: Film | Schule: Willi-Graf-Gymnasium | Berlin Thema Durch das 30-jährige Mauerfalljubiläum erfuhren die Schüler im Rahmen des Religionsunterrichts von der oppositionellen Rolle der Evangelischen Kirche in der DDR. Sie fragten sich, welche Erfahrungen Menschen, die in der kirchlichen Friedensbewegung aktiv waren, vor und nach dem Berliner Mauerfall gemacht haben. In ihrem Beitrag forschen sie zu zwei sehr aktiven Kirchengemeinden in Ost-Berlin: der Gethsemanekirche und der Zionskirche. Die Schüler untersuchten deren Wandel von der Zeit der Friedlichen Revolution bis hin zu Gegenwart. Hierfür führten sie Interviews mit Experten und Zeitzeugen. Ihr Beitrag beginnt mit der Stellung der Kirche und ihrer Funktion als Schutzraum für oppositionelle ...
+
1. PLATZ
Ein Tagebuch schreibt Geschichte

Ein Tagebuch schreibt Geschichte

Arnstadt, Thüringen
Die Gruppe beschäftigte sich mit Gefühlen zur Umbruchszeit und hat darüber ein Tagebuch geschrieben sowie einen Blog gestaltet.
In einem Land vor unserer Zeit. Ein Tagebuch schreibt Geschichte Alter: 14–18 | Format: Tagebuch, Blog, Flyer | Schule: Emil-Petri-Schule – Christliches Montessori Schulzentrum | Arnstadt, Thüringen Thema Die Jugendlichen beschäftigen sich in ihrem Beitrag mit Gefühlen von Ost- und Westdeutschen zur Umbruchszeit. Dafür führten sie zahlreiche Zeitzeugengespräche und verarbeiteten diese in selbst geschriebenen Tagebucheinträgen. In ihnen reflektiert die Gruppe, was sich durch die deutsche Einheit für ihre Zeitzeugen in unterschiedlichen Lebensphasen veränderte. Auch sie selbst kommen zu Wort. Die Jugendlichen verdeutlichen, dass der Prozess des Zusammenwachsens noch nicht beendet ist und es in der Verantwortung ihrer Generation liegt, diesen demokratisch mitzugestalten. Das Projekt zeugt von einem hohen Reflektionsniveau und einer außergewöhnlichen Kreativität. Umsetzung Die Schülerinnen und Schüler schrieben und ...
+
Eine Chance für die Liebe

Eine Chance für die Liebe

Hof, Bayern
Eine fiktive Liebesgeschichte verbunden mit zwei Stadtrundgängen 1989 und heute.
Hof gestern & heute Alter: 13 | Format: Film | Schule: Schiller-Gymnasium | Hof, Bayern Thema Wie hat sich die Stadt Hof in Bayern seit 1989 gewandelt? Welche Veränderungen und Gemeinsamkeiten zwischen früher und heute sind im Stadtbild sichtbar? Diesen Fragen gingen die Schülerinnen anhand eines Zeitzeugengesprächs, Literaturrecherchen und eigenen Stadtrundgängen in ihrer Heimatstadt nach. Umsetzung Die Schülerinnen setzten ihre Recherche sehr kreativ um. Sie produzierten ein 4-minütiges Video mit einer fiktiven Geschichte, in der sich zwei alte Freunde nach jahrelanger Trennung durch die innerdeutsche Grenze im Herbst 1989 zufällig in Hof begegnen. Die beiden unternehmen einen Stadtspaziergang, der im Film anhand von Fotografien und einem Stadtplan dargestellt ist. Zum 30-jährigen Mauerfalljubiläum wiederholen die beiden, mittlerweile seit vielen Jahren ein ...
+
„Alles wird anders, wenn wir es verändern!“

„Alles wird anders, wenn wir es verändern!“

Oberndorf, Niedersachsen
Eine Erfurter soziokulturelle Begegnungsstätte in den Umbruchszeiten.
Erfüllte Träume und enttäuschte Hoffnungen am Beispiel der soziokulturellen Begegnungsstätte „Offene Arbeit“ in Erfurt Alter: 13–15 | Format: Radiobeitrag | Schule: Freie Schule Oberndorf | Niedersachsen Thema Die Schülerinnen aus Oberndorf reisten für ihren Wettbewerbsbeitrag zweimal nach Erfurt. Sie recherchierten dort im Stadtarchiv und besuchten das Projekt „Offene Arbeit Erfurt“. Dieses Projekt, das zum evangelischen Kirchenkreis Erfurt gehört und seit 1979 besteht, bildete dann auch den Ausgangspunkt ihrer Arbeit. In dieser Begegnungsstätte trafen sich zur Zeit der Friedlichen Revolution viele Menschen, die den Umbruch mitgestalten wollten und für neue Freiheiten auf die Straßen gingen. Die Jugendlichen führten Zeitzeugengespräche mit zwei Mitarbeitern der Begegnungsstätte und fragten unter anderem, welche Hoffnungen und Träume aus dieser Zeit in Erfüllung gingen und welche nicht ...
+