zurück zur Projekt-Übersicht

Frau Berger und die BStU

Alter: 14 | Format: Erklärfilm | Schule: Realschule der Stadt Frechen| Nordrhein-Westfalen

Thema
Das Projekt beschäftigt sich mit dem Ministerium für Staatssicherheit und der Behörde des Beauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU). Anhand des Beispiels ihrer aus der DDR stammenden Schulsekretärin Frau Berger (Name geändert) fragen die Jugendlichen, was es bedeutet, von der Stasi beobachtet worden zu sein. Sie führten ein Zeitzeugengespräch mit Frau Berger und wollten erforschen, wo sie herausfinden kann, ob es Akten über sie gibt und wo diese heute aufbewahrt werden. Dabei stellen sie fest, dass viele Akten von der Stasi zerstört wurden. Sie legen dar, dass auch heute noch zahlreiche Dokumente nicht wieder zusammengesetzt wurden und fordern die Bereitstellung von Geldern für den Wiedereinsatz von Maschinen, die zerstörte Akten zusammensetzen. Sie weisen darauf hin, dass die Akten von Frau Berger vielleicht auch zerstört wurden. Menschen wie Frau Berger hätten aber ein Recht darauf zu erfahren, ob ihnen Unrecht angetan wurde. Sie resümieren: „Denn nur mit Aufarbeitung ist Versöhnung möglich“.

Umsetzung
Die Gruppe produzierte einen 5-minütigen Erklärfilm, in dem sie anschaulich mit selbst hergestellten Zeichnungen und Legetechnik die Thematik erläutert. Den Film in voller Länge gibt es unter Format-Inspirationen zu sehen!

Kurzfilm Preisverleihung

 

Zum kompletten Film