zurück zur Projekt-Übersicht

Sehnsucht nach dem Unrechtsstaat

Ostalgie – ein Phänomen wegfallender Sicherheit?

Alter: 18–19 | Format: Textbeitrag und Videomaterial | Schule: Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Hof | Bayern

Die Schülerinnen und Schüler fragen sich in ihrer 28-seitigen Hausarbeit, woher das Phänomen der Ostalgie kommt und wonach sich ostalgische  Menschen zurücksehnen. Zu Beginn ihrer Recherche besuchten die Jugendlichen das N’Ostalgie-Museum in Leipzig, wodurch sie einen Eindruck des Phänomens erhielten. Außerdem führten sie Befragungen in der Innenstadt von Hof durch, die sie in einem kurzen Film festhielten. Im ersten Teil ihrer schriftlichen Arbeit erforschen sie historische und soziale Faktoren für ein Aufkommen von Ostalgie und nehmen eine sozialpsychologische Begriffsbestimmung vor. Im zweiten Teil widmen sie sich dann der Auswertung von 182 Interviewbögen. Die Arbeit ist präzise, detailliert und zeugt von einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema, einem großen Arbeitsaufwand und einem durchweg hohen Verständnis für die Durchführung sozialwissenschaftlicher Untersuchungen und der Auswertung von sozialwissenschaftlicher Literatur.

Zum Beitrag Sehnsucht nach dem Unrechtsstaat – Ostalgie ein Phänomen wegfallender Sicherheiten