3. PLATZ
Sehnsucht nach dem Unrechtsstaat

Sehnsucht nach dem Unrechtsstaat

Hof, Bayern
Der Beitrag geht dem Phänomen der Ostalgie nach und versucht, den dahinter verborgenen Vorstellungen auf die Spur zu kommen.
Ostalgie – ein Phänomen wegfallender Sicherheit? Alter: 18–19 | Format: Textbeitrag und Videomaterial | Schule: Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Hof | Bayern Thema Die Schülerinnen und Schüler fragten sich, woher das Phänomen der Ostalgie kommt und wonach sich ostalgische Menschen zurücksehnen. Zu Beginn ihrer Recherche besuchten sie das N'Ostalgie-Museum in Leipzig, wodurch sie einen Eindruck des Phänomens erhielten. Außerdem führten die Jugendlichen Befragungen in der Innenstadt von Hof durch. Im ersten Teil ihrer schriftlichen Arbeit erforschen sie historische und soziale Faktoren für ein Aufkommen von Ostalgie und nehmen eine sozialpsychologische Begriffsbestimmung vor. Im zweiten Teil widmen sie sich dann der Auswertung von 182 Interviewbögen. Ihr Beitrag zeugt von einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema und einem guten Verständnis für die ...
+
3. PLATZ
Syrer in Deutschland

Syrer in Deutschland

Dresden, Sachsen
Wie haben in der DDR lebende Migranten die Zeit des Umbruchs in Deutschland wahrgenommen?
Syrer im Wandel der Zeit in Deutschland – ein Erfahrungsbericht! Alter: 17 | Format: Podcast | Schule: Evangelisches Kreuzgymnasium | Dresden, Sachsen Thema Der Beitrag nimmt die Erfahrungen von Menschen anderer Herkunftsländer während der Umbruchsjahre 1989 und 2015 in den Blick und setzt so einen spannenden Gegenwartsbezug. Die Mädchen interviewten hierfür einerseits die Eltern einer Mitschülerin und zeichnen die Biografie ihres syrischen Vaters seit 1984 in Deutschland nach. Außerdem beleuchten sie dessen persönliche Wahrnehmung und Einschätzung der Transformationszeit. Diese Erfahrungen setzen sie andererseits in Bezug zur Situation 2015 und den Erfahrungen eines jungen syrisch-palästinensischen Geflüchteten. Die beiden Interviews stellen sie einander gegenüber und ziehen den Schluss, dass die deutsche Einheit als ein positiver Wendepunkt im gesellschaftlichen Zusammenhalt verstanden werden kann, ...
+
3. PLATZ
Eine Wende auch für die Nase?

Eine Wende auch für die Nase?

Schleswig-Holstein, Altenholz
Gibt es einen typischen „DDR-Geruch“? Eine Untersuchung des Desinfektionsmittels „Wofasept“.
Eine Wende auch für die Nase? Wofasept in Umbruchszeiten Alter: 15 | Format: Webseite | Schule: Gymnasium Altenholz | Schleswig-Holstein Thema Die Gruppe fragte sich, ob es einen typischen „DDR-Geruch“ gibt und wie er sich nach der Einheit verändert hat. In ihren Recherchen stießen die Schülerinnen auf das Desinfektionsmittel „Wofasept“, ein Ostprodukt mit unverwechselbarem Geruch, welches es auch heute noch zu kaufen gibt. Sie gehen der Geschichte des Produkts und dem Thema „Geruch, Geruchssinn“ nach und wählten damit ein sehr individuelles und spannendes Thema. Mithilfe einer Umfrage in Wismar wollte die Gruppe herausfinden, wie viele Menschen sich noch an die Gerüche der DDR erinnern. Der Großteil der Befragten hat Wofasept als „den Geruch der DDR“ in Erinnerung. Bei der Umfrage ...
+
3. PLATZ
Grenzerfahrungen

Grenzerfahrungen

Laatzen, Niedersachsen
Wie war das Leben mit einer Grenze, die durch das Land und Familien verlief? Wie sieht es heute dort aus?
Ein Fotoprojekt Alter: 14–16 | Format: Fotoprojekt/Ausstellung, PowerPoint-Präsentation | Schule: Albert-Einstein-Schule| Laatzen, Niedersachsen Thema Wie ist das Leben mit einer innerdeutschen Grenze gewesen? Anlässlich des 30. Jahrestages der Maueröffnung beschäftigten sich die Jugendlichen gemeinsam mit dem Fotografen Uwe Stelter mit dieser Frage. Hierzu besuchten sie die Gedenkstätte Marienborn und den ehemaligen Grenzübergang Hötensleben. Mithilfe der Fotografie ergründen sie Geschichte und Gegenwart des früheren Grenzübergangs. Die Bilder fangen Innen- und Außenperspektive des Grenzübergangs gleichzeitig ein, um „die heutige Freiheit zu betonen“. Umsetzung Die Bilder haben Eingang in eine Ausstellung gefunden und werden dort durch persönliche Zitate und Reflektionen der Schülerinnen und Schüler begleitet und eingeordnet. Die zum Wettbewerb eingereichte PowerPoint-Präsentation verdeutlicht gut, wie viel kreatives Potenzial in das Projekt geflossen ist ...
+
3. PLATZ
Hierarchie – Anarchie – Demokratie?!

Hierarchie – Anarchie – Demokratie?!

Altenholz, Schleswig-Holstein
Wie wirkte sich der Zusammenbruch der alten Ordnung auf das Lehrer-Schüler-Verhältnis aus und wie gelang der Neubeginn in der Umbruchszeit?
Schule im Umbruch. Hierarchie – Anarchie – Demokratie?! Alter: 13 | Format: Drehbuch | Schule: Gymnasium Altenholz | Schleswig-Holstein Thema Mit der Schwerpunktsetzung auf das Lehrer-Schüler-Verhältnis in der Umbruchszeit widmet sich der Beitrag einem noch recht unerforschten Thema, wie zahlreiche angefragte Experten bei der Recherche bestätigten. Der Schüler befragte die Zeitzeugen zur Schulsituation in der DDR, bei der Grenzöffnung und in der anschließenden Umbruchszeit und ordnet ihre Aussagen immer wieder ein. Am Ende resümiert er, dass das Lehrer-Schüler-Verhältnis in der DDR sehr hierarchisch war und man sich – Ausnahmen eingeschlossen – nicht vertrauensvoll mit Problemen an die Lehrer hätte wenden können. In der Umbruchszeit hätte es dann teilweise anarchische Situationen in den Schulen gegeben. Aus Sicht der befragten damaligen Schüler ...
+
2. PLATZ
Die verlassenen Kinder der DDR

Die verlassenen Kinder der DDR

Gaggenau, Baden-Württemberg
Im Zuge des Mauerfalls wurden zahlreiche Kinder in der DDR zurückgelassen – was findet man heute noch über sie heraus?
Alter: 16 | Format: Film | Schule: Goethe-Gymnasium Gaggenau | Baden-Württemberg Thema Der Fall der Berliner Mauer 1989 brachte nicht nur Freude. Die Jugendlichen widmen sich in ihrem Film einem schwierigen gesellschaftlichen Thema. Eine gar nicht so geringe Anzahl von Kindern wurde nämlich nach der Grenzöffnung von ihren Eltern in Ostdeutschland zurückgelassen und musste bei Verwandten oder in Kinderheimen aufwachsen. Die Jugendlichen wollen herausfinden, was hinter diesen Geschichten steckt und was aus diesen Kindern geworden ist. Ihre Recherche stellte sich als kompliziert heraus, da Zeitzeugen und Ansprechpartner zu diesem Thema schwer zu erreichen sind. Die Jugendlichen entwerfen ein sehr emotionales Tableau, das die Schicksale der Kinder und Gründe für das Verhalten der Eltern anhand von Film- und Zeitungsquellen aufgreift. Umsetzung ...
+
3. PLATZ
Das Schicksal von Menschen mit Behinderung

Das Schicksal von Menschen mit Behinderung

Borna, Sachsen
Die deutsche Einheit brachte Veränderungen im Leben von Menschen mit Behinderung.
Euthanasie, Verleumdung, Bevormundung und dann? Das Schicksal von Menschen mit Behinderung im Kontext der Wende Alter: 17 | Format: Zeitschrift | Schule: Gymnasium „Am Breiten Teich“ | Borna, Sachsen Thema Die Schülerinnen und Schüler aus Borna gehen der Frage nach, wie sich der staatliche Umgang mit den Themen Inklusion und Behinderung in Deutschland von der Zeit vor der deutschen Einheit bis heute gewandelt hat. Dafür beleuchten sie zunächst die Situation in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR und gehen anschließend auf die Gründung der Lebenshilfe Borna in den frühen 1990er Jahren ein. Die Gruppe sieht es als positiv an, dass mit der deutschen Einheit erstmals auch eine umfassende finanzielle Unterstützung für alle Menschen mit Behinderung ermöglicht wurde, unabhängig von der ...
+
Umbruch auf vier Rädern

Umbruch auf vier Rädern

Dresden, Sachsen
Die Geschichte eines sprechenden Trabis und dessen Erlebnisse.
Die Wende aus Sicht eines Trabis Alter: 17 | Format: Hörbuch | Schule: Evangelisches Kreuzgymnasium Dresden | Sachsen Thema Denkende Autos und ein sprechender Trabi. Die drei Schüler wagten das Experiment und schlüpften in die Rolle eines Trabis, der das Ende der DDR miterlebte. Aus seiner Sicht berichten sie über die Jahre 1989 und 1990. Dabei entwerfen die Jugendlichen eine spannende Hintergrundgeschichte, die historische Ereignisse mit einer fiktiven Familiengeschichte verbindet. So wird beispielsweise von einem Konflikt zwischen Herrn Müller, einem SED-Funktionär, und seinem Sohn berichtet. Letzterer protestierte gegen eine nahe gelegene Chemiefabrik und gefälschte Wahlen. Der Trabi schildert die Umbrüche aus seiner Sicht und wird letztendlich durch einen Golf ersetzt. Die Geschichte endet mit der Hoffnung des Trabis, nicht auf ...
+