zurück zur Projekt-Übersicht

Die Nationale Volksarmee zur Umbruchszeit

Alter: 17–19 | Format: Podcast | Schule: Europaschule Gymnasium Gommern | Sachsen-Anhalt

Thema
Die Schülerinnen gehen in ihrem Podcast der Frage nach, wie sich die Auflösung der Nationalen Volksarmee durch die deutsche Einheit auf das Leben der Soldaten ausgewirkt hat. Sie interviewten einen ehemaligen Offizier der Panzertruppen und dessen Frau und gehen somit einer ganz konkreten Lebensgeschichte nach. Zunächst gehen sie auf die NVA-Laufbahn des Zeitzeugen in der DDR und das dortige Leben ein. Den Umbruch machen sie 1990 aus, als der Zeitzeuge aus der Armee ausschied. Anschließend nahm dieser an „Marktwirtschafts-Lehrgängen“ teil und arbeitete einige Jahre als Marktleiter bis er und auch seine Frau arbeitslos wurden. Die Gruppe ordnet die Aussagen der Zeitzeugen immer wieder ein und ergänzt diese durch erklärende Hintergrundinformationen. Das Gespräch mit den beiden Zeitzeugen stellt die Auswirkungen der Einheit auf die Biografien ehemaliger DDR-Bürger anschaulich dar. Am Ende ziehen die Jugendlichen das Fazit, dass die Vereinigung und die damit verbundenen großen Herausforderungen auch von damaligen systemtreuen DDR-Bürgern nicht unbedingt als negativ empfunden wurden. Die Freiheiten und neuen Möglichkeiten seien schließlich für alle gleich gewesen.

Umsetzung
Die Gruppe hat einen knapp 20-minütigen Podcast erstellt, der technisch sehr gut aufgenommen ist. Zwei Sprecherinnen führen durch das Gespräch und unterhalten sich mit den beiden Zeitzeugen, die als Gäste im Podcast vorgestellt werden. Zwischendurch werden archivalische Tondokumente eingeblendet.

Ausschnitt aus dem Beitrag